Schuljahr 2023/24

      • Zeitreise ins Erdmittelalter

        Am 14.05.2024 machten sich die 5b und die 5c auf eine Zeitreise: Der Besuch im Dinosaurier-Museum Altmühltal bei Denkendorf stand auf dem Programm. Die Schüler erhielten bei der Führung interessante Informationen über die erstaunlichen Urzeit-Echsen und konnten auch ihr Wissen einbringen, testen und ergänzen. Der Spaß kam auch nicht zu kurz und am Ende hatten einige Kinder eine ganze Menge kleine Edelsteine und Haifischzähne aus dem Sand gesiebt oder aus einem unscheinbaren Stein einen glitzernden Edelstein herausgeklopft. Ein Besuch beim jugendlichen T-Rex in der Ausstellungshalle durfte natürlich auch nicht fehlen.

        Hallertauer Mittelschule Mainburg besucht KZ Dachau

        Erinnern, Erinnern, Erinnern!

         

        Sei. Max Mannheimer, ehemaliger Häftling im Konzentrationslager Dachau, der fast seine ganze Familie durch den Holocaust verlor, hatte ein Vermächtnis. Beim Besuch von Schulklassen mahnte er stets: „Ihr seid nicht verantwortlich dafür, was geschah. Aber dass es nicht wieder geschieht, dafür schon.“

        Im April dieses Jahres jährt sich zum 79. Mal, dass Angehörige der amerikanischen Rainbow Division das Lager befreiten. Unermessliches Leid war an diesem Ort des Grauens in den Jahren 1933 bis 1945 geschehen. Getreu einer Erinnerungskultur und den Worten Max Mannheimers sollten 90 Schülerinnen und Schüler der vier 8. Klassen der Hallertauer Mittelschule Mainburg und ihre Lehrer Matthias Holzmayr, Gerda Kolmeder, Susanne Zimmermann und Jenny Just von dieser Zeit und diesem Ort erfahren, ihn erleben und nicht vergessen, was dort geschah.

        Drei Guides des Josef-Effner-Gymnasiums Dachau nahmen sich in empathischer Weise der Hallertauer Jugendlichen an. Nach dem Besuch der Ausstellung in den ehemaligen Verwaltungsgebäuden der Totenkopf-SS begann der geführte Rundgang bei den zwei rekonstruierten Baracken, den Blocks. Die Lehrer berichteten über die Enge in den Stuben, die Malaria-, Fleckfieber-, Kälte- und Unterdruckversuche an den Häftlingen. Sie wiesen besonders darauf hin, dass Dachau ein sogenanntes Ordnungslager gewesen sei. Das heißt, dass Ordnungsverstöße gegen penible Sauberkeit, Bettenbau oder Spindeinrichtung strengstens bestraft wurden: Baumhängen, Prügel auf dem Bock, Steh-Arrestzelle drohten allüberall. Neben der Allgegenwärtigkeit dieser Strafen und des Todes war es die Ungewissheit über die Verweildauer im Lager, die vielen Häftlingen sehr zu schaffen machte. Das erfuhren damals auch 16 Mainburger Bürger, die dort inhaftiert waren. Das KZ Dachau war ein rechtsfreier Raum, in dem allein die Willkür der SS Gesetz war.

        Besonders beeindruckt waren die Mittelschüler beim Betreten des Krematoriums und der Gaskammer. Diese war, nach allem was man weiß, nie in Betrieb genommen worden. Dennoch vermittelte sie ein Gefühl dafür, wie in anderen Vernichtungslagern der Nazis wie Majdanek, Treblinka, Sobibor, Auschwitz Millionen von Menschen, Frauen, Männer und Kinder, auf diese Weise effektiv „entsorgt“ wurden.

        Kann man sagen, dass am Ende des Rundgangs sich das Gefühl in den Köpfen der Jugendlichen eingenistet hatte, was Bundespräsident Steinmeier so ausgedrückt hatte: „Es gibt kein Ende des Erinnerns!“ Die Schüler und Lehrer der Hallertauer Mittelschule Mainburg glauben daran: Nie wieder!

        Ich schenk dir eine Geschichte – Besuch in der Buchhandlung

         

        Wie jedes Jahr beteiligten sich auch in diesem Schuljahr die 5. Klassen an der Aktion „Ich schenk dir eine Geschichte“ anlässlich des Welttags des Buches am 23. April 2024. Dazu besuchten sie die Buchhandlung „Books and More“ in Mainburg, wo allen Schülern das Buch „Mission Roboter – Ein spannender Fall für die Glücksagentur“ geschenkt bekamen. Isabella Huber, die Inhaberin der Buchhandlung, stellte den Klassen auch etliche andere Bücher vor, um bei ihnen Interesse am Lesen zu wecken. Sie gab den Kindern auch eine wichtige Erkenntnis mit auf den Weg: Wenn ich gut lesen kann, kann ich mir mit dem richtigen Buch alles beibringen. Somit dient Lesen nicht nur der Unterhaltung – die ja ein wichtiger Grund zum Lesen ist, sondern auch, um sich Wissen anzueignen. Sogar zu Computerspielen gibt es Bücher, in denen man interessante Informationen über die Spiele bekommt. Und dass Bücher nicht immer teuer sein müssen, erkannten die Kinder, als ihnen Frau Huber die Vorteile von Taschenbüchern gegenüber gebundenen Büchern erklärte.

         

        Vortrag vom Polizeihauptkommissar Heinz Jäschke zum Thema "Alkohol und Drogen" in den 9. Klassen

        In Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht Mainburg referierte Herr Heinz Jäschke in seinem Vortrag über die Problematik des Missbrauchs von Alkohol und Drogen. Nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch im privaten Leben gebe es hier verschiedene negative Einflüsse mit weitreichenden Auswirkungen. Nicht zuletzt machen sich Jugendliche strafbar, indem sie sich gesetzeswidrig verhalten und durch den unüberlegten Konsum von Alkohol oder Drogen Verkehrsunfälle herausfordern. Gespannt zeigten die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen ihr konstruktives Interesse, indem sie auch im Nachhinein angeregte Gespräche mit Herrn Jäschke führten.

         

        Workshop der Verkehrswacht Mainburg "Sicherheit im Verkehr"

        Die neunten und zehnten Klassen durften am 19.03.2024 an verschiedenen Stationen ihre Tauglichkeit im Straßenverkehr austesten. Zum Beispiel konnten die Schüler erfahren, welche Kräfte bei einem Aufprall mit geringer Geschwindigkeit auf sie wirken oder wie es sich anfühlt, "betrunken" zu fahren, indem sie diese Situation mit einer entsprechenden Brille imitierten. Jedes Jahr wieder freuen wir uns auf den Besuch der Verkehrswacht mit ihrem Workshop, der unter der Leitung von Herrn Peter Zehentmeier stattfindet.

         

                

         

         

        Vortrag von unserem ehemaligen Direktoren Herrn Hanns Seidl zum Thema Nationalsozialismus

        Am 19.03.2024 war unser ehemaliger Direktor und Buchautor Hanns Seidl zu Gast in den Klassen 5a und 6a. Er thematisierte die Zeit des Nationalsozialismus in Mainburg und gab den Schülern eine kindgerechte Einführung in den geschichtlichen Hintergrund jener Zeit. Die Klassen beteiligten sich mit vielen interessanten Fragen am Vortrag und staunten über die unbeschreiblichen Schreckenstaten, die so vielen Menschen das Leben kosteten. Unser Ziel ist, weitere Fragen zum Thema zu sammeln und diese in einem nächsten Vortrag mit Herrn Seidl zu erörtern. Wir freuen uns auf einen nächsten Besuch!

         

        Bewerbungstraining der 8. Klassen

        Vor den Faschingsferien besuchten die vier 8. Klassen der Hallertauer Mittelschule Mainburg die AOK. Die Schüler der zwei M- und zwei Regelklassen erhielten zusammen mit ihren Klassenleitungen ein Bewerbungstraining im Sparkassensaal durch Herrn Wochinger, Mitarbeiter der AOK Mainburg.

        Am 05.02.2024 startete die Trainingswoche mit der Klasse M8a, am Mittwoch durfte die Klasse M8b zur AOK, die Klasse 8b war dann am Donnerstag an der Reihe und die Woche endete mit der Klasse 8a.

        Bei dem zweistündigen Vortrag ging Herr Wochinger zu Beginn auf die Basics wie Neigungen, Eignungen und die Motivation sowie die Berufsanforderungen für einen Ausbildungsberuf ein. Anschließend stellte er vor, wie ein persönliches Stärken- und Schwächenprofil aussehen könnte.

        Sehr informativ für die Achtklässler war der Baustein, was eine Bewerbung alles enthalten muss und wie ein ausführliches Anschreiben gestaltet werden soll. Zum Ende des Vortrags beschrieb Herr Wochinger, wie ein Vorstellungsgespräch abläuft und auf was der Bewerber besonders achten muss.

        Nach ca. zwei Stunden hatten die Schüler einen guten Überblick über den Bewerbungsvorgang erhalten, der im Deutsch- und WIB-Unterricht weiter vertieft werden wird.

         

        Friedemann- Franz- Cup sorgt für Spannung

        Am 16. und 23. Januar fand in diesem Schuljahr für die Schüler der 9. und 10. Klassen der Hallertauer Mittelschule Mainburg mit dem jährlichen Fußballturnier ein erstes sportliches Highlight statt. Die Dreifachturnhalle der Mittelschule war wieder Schauplatz attraktiver, spannender und fairer Spiele auf gutem Niveau.

        Mit Regelklassen, M-Klassen, Praxisklasse und der Deutschklasse 9 ergab sich ein Teilnehmerfeld von je fünf Mannschaften, die im Modus Jeder gegen Jeden gegeneinander antraten. Aufgrund der zahlreichen Spiele, die 12 Minuten betrugen, wurde das Turnier auf zwei Schultage ausgetragen. Ein Team bestand aus fünf Feldspielern und einem Torwart.

        Sieger bei den Mädchen wurde die Klasse 9b, die drei ihrer vier Spiele souverän gewannen. Platz zwei ging an die Klasse M9, die die Mannschaft M10ab aufgrund des besseren direkten Vergleiches auf den dritten Platz verwiesen. Turniersieger bei den Jungen wurde die Mannschaft aus der Spielgemeinschaft M10ab, den zweiten Platz belegte die Klasse 9b und der dritte Platz ging die Klasse 9PD. Bei der Siegerehrung erhielten alle teilnehmenden Mannschaften Urkunden aus den Händen des Schulleiters Thomas Köppl, die Siegerteams bekamen zudem einen Wanderpokal.

        Organisiert und geleitet wurde das Turnier von Sportlehrer Andreas Schmid, der von Ines Englberger und einem Helferteam, bestehend aus sehr zuverlässigen Schülern aus den oberen Klassen, unterstützt wurde. Dieses Team kümmerte sich unter anderem um die Technik und die musikalische Umrahmung, half beim Auf -und Abbau und stellte die Schiedsrichter für die einzelnen Spiele.

        Die Bilder zeigen die siegreichen Mannschaften mit Rektor Thomas Köppl: bei den Mädchen die Klasse 9b zusammen Ines Englberger und bei den Jungen die Spielgemeisnchaft M10ab mit Andreas Schmid.

                    

         

        Vortrag zur Berufsorientierung der Bundeswehr

        Im Rahmen der Berufsorientierung erlebten die Schüler der 8.Jahrgangsstufen im Januar einen interessanten Vortrag der Bundeswehr. Hauptfeldwebel Jürgen Bucher gab in einem ersten Teil einen Einblick in die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Er stellte ausführlich die Entstehung und Aufgaben der Bundeswehr dar, ebenso konnten die Schüler ihr Wissen zum Gehörten unter Beweis stellen. Der zweite Teil des Vortrags widmete sich dem Berufsbild der Bundeswehr. Die Schüler*innen erfuhren alles Wissenswerte zur Grundausbildung, zu Auslandseinsätzen, Einstellungsvoraussetzungen und möglichen Laufbahnen bei der Bundeswehr. Besonders interessant waren die Informationen zur zivilberuflichen Ausbildung: Über 50 Ausbildungsberufe bietet die Bundeswehr aktuell an verschiedenen Standorten an, auch die Weiterbildung zum Meister oder Techniker ist jederzeit möglich. Die abschließende Fragerunde nutzten die Schüler gerne und bedankten sich am Ende herzlich bei Herrn Bucher für den ausführlichen und informativen Vortrag.

         

        Spendenprojekt der Religionsgruppe M10a 

        Im Rahmen des Religionsunterrichts stellten die Schüler im November sieben katholische Hilfswerke mit jeweils einem konkreten Projekt in Form eines Referats vor. Daraufhin entschied sich die Religionsgruppe per Abstimmung, für die Projekte „Spenden für Straßenkinder in Brasilien“ von der Hilfsorganisation „Misereor“ und für „Gegen ausbeuterische Kinderarbeit“ vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ zu spenden. Im darauffolgenden Monat wurde sich fleißig um die Planung und Umsetzung des Kuchen- und Punschverkaufs gekümmert, um das nötige Spendengeld zu sammeln. Dieser Verkauf fand dann im Januar in der Aula statt, welcher sehr gut bei den Schülern und auch bei den Lehrern ankam. Dadurch wurde es der Klasse ermöglicht 120€ zu spenden, um die ausgewählten Hilfswerke zu unterstützen.

         

        Wer arbeitet hier an unserer Schule – außer Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften? 

        Im Rahmen des Unterrichts im Fach Wirtschaft und Beruf führte die Klasse 5b Arbeitsplatzerkundungen an unserer Schule durch. Die Schülerinnen und Schüler befragten Frau Oana Ban aus dem Sekretariat, unseren Hausmeister Herrn Thomas Elsner, den Teamleiter der Nachmittagsbetreuung KAI, Herrn Frank Atzrodt und unsere Sozialpädagogin Frau Evi Witt-Kruse. Dabei erfuhren sie Interessantes über die Tätigkeiten, Arbeitszeiten, Arbeitsorte, Arbeitsmittel und Arbeitsbedingungen dieser wichtigen Mitarbeiter an unserer Schule. Natürlich gibt es noch viele weitere Personen, die sich um unsere Schule kümmern, aber die anderen 5. Klassen wollen ja auch noch Arbeitsplatzerkundungen durchführen.

         

        Nikolausaktion an der HMM

        Am 7. Dezember fand die von der SMV der Hallertauer Mittelschule geplante Nikolausaktion statt. Der Nikolaus besuchte alle fünften Klassen höchstpersönlich, las aus dem „goldenen Buch“ vor und übergab kleine Schokonikoläuse. Im Anschluss wurden die Grußkarten, die im Vorfeld durch Mitschüler mit netten Botschaften versehen wurden, mit Nikoläusen verteilt. Im Zeitraum von zwei Schulstunden wurden insgesamt 682 Nikoläuse ausgeteilt, was die Aktion zu einem großen Erfolg machte. Ein großes Dankeschön an das Nikolausteam und die SMV.

         

        Sozialtraining an der HMM

        Die Klasse 5a macht jede Woche ein Sozialtraining mit unserer Sozialarbeiterin Evi Witt-Kruse. Spielerisch müssen die Schüler zum Beispiel kooperative Aufgaben lösen. Diese Woche war die Aufgabe, als Team zusammenzuarbeiten und mit der "Spinne" einen Turm zu bauen.

         

        Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

        Am Mittwoch, 6. Dezember 2023 fand der Schulentscheid für den Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels statt. Die Klassensiegerinnen der 6. Klassen unserer Schule trugen je ein Stück aus einem selbst gewählten Buch und einen von der Jury ausgewählten Text vor. Dieser Text stammte aus dem Buch „Die Jagd nach dem Leuchtkristall“ von THILO. Zeynep Cam hatte einen Abschnitt aus dem Buch „Gregs Tagebuch 12 – Und tschüss!“ von Jeff Kinney ausgewählt. Theresa Schober trug ein Stück aus „Einhornglück“ von Linda Chapman vor. Die Siegerin Tiara Dakaj hatte sich für einen Abschnitt aus „Gregs Tagebuch 11 – Alles Käse“ entschieden. Alle Teilnehmerinnen erhielten einen Buchgutschein.

        Wir gratulieren den Klassensiegerinnen und besonders der Schulsiegerin Tiara Dakaj und wünschen ihr alles Gute für den Landkreiswettbewerb im Februar!

         

        Frisch ausgebildete Streitschlichter an der HMM

        An zwei Schultagen durften zwölf interessierte Schüler unter der Leitung von Diplomsozialpädagoge Ralf Schledorn lernen, selbständig Konflikte zu lösen und mit Hilfe der erlernten Mediationstechniken anderen Schülerinnen und Schülern bei der Lösung ihrer Konflikte zu unterstützen.

        Der wichtigste Grundsatz dabei:

        „Wir sind unparteiisch, hören jedem zu und helfen euch, eine Lösung zu finden!“

        In jeder 1. und 2. Pause sitzen jeweils zwei von ihnen im SMV-Zimmer 1003 und warten auf Mitschüler, um ihnen bei der Lösung eines Konflikts zu helfen.

        Streitschlichter-Team der HMM im Schuljahr 2023/2024:

         

        M 7

        Sena Nur Coskun, Laura Goldbrunner, Nadin Lattermann

        8 a

        Carlos Xu Liu

        M 8 a

        Erijon Osmanaj

        M 8 b

        Mia Fleckenstein, Simone Wiltschko, Malik Uslu, Leon Sadriu, Ivan Topchev

        M 10 a

        Lea Eckart, Franziska Weindler

        Praxisklasse der Hallertauer Mittelschule besucht das Mainburger Altenheim

        Am 18.10.2023 erkundete die Praxisklasse 9P der Hallertauer Mittelschule Mainburg zusammen mit Kathrin Kollmannsberger von der Volkshochschule Mainburg und ihrem Klassenlehrer Andreas Schmid das Caritas Alten- und Pflegeheim St. Michael mit der Tagespflegestation in Mainburg.

        Ziel der Exkursion war es, den Schülern einerseits die Pflegeberufe näher zu bringen, aber sie andererseits auch für die besondere Lebenssituation der älteren Menschen zu sensibilisieren.

        Nach einer kurzen Begrüßung erläuterten die Heimleiterin Frau Janisch und der Pflegedienstleiter Herr Rauscher in einer ersten Gesprächsrunde den Schülern alles Wissenswerte über das Heim und die Tagespflege wie die Ausstattung, das Platzangebot und den Tagesablauf. Die Wohnbereichsleiterin Frau Matic und der Auszubildende Herr Bajic informierten die Schüler dann über die verschiedenen Berufsbilder in der Pflege und gaben den Schülern interessante Einblicke in ihren täglichen Arbeitsablauf und den Umgang mit den Bewohnern. Dabei konnten die Schüler auch ihre im Unterricht vorbereiteten Fragen über die Ausbildung und das Altenheim stellen.

        Beim anschließenden Rundgang durch das Haus besichtigten die Schüler sämtliche Räumlichkeiten, beobachteten das Personal bei ihrer Arbeit und erlebten die angenehme Atmosphäre des Heims und der Tagespflege. Dabei gab es für die Schüler auch immer die Möglichkeit sich mit den Heimbewohnern und den Pflegekräften zu unterhalten.

        Bei einer Abschlussrunde konnten die Schüler dann noch letzte Fragen klären und ihre gewonnenen Eindrücke schildern. Der abwechslungsreiche Vormittag endete mit einem gemeinsamen Foto und dem Wunsch einiger Schüler, die Pflege durch ein Praktikum noch besser kennenzulernen.

        Die Praxisklasse ist ein Projekt, welches von der Europäischen Union finanziert wird (ESF+), unter der Projektträgerschaft des Schulverbands der Hallertauer Mittelschule Mainburg steht und von der vhs Mainburg eine sozialpädagogische Betreuung an die Seite gestellt bekommt. Die Schüler sollen in der Berufswahl und Ausbildungsreife gestärkt werden, Einblick in verschiedene Berufe erhalten und am Ende des Schuljahres die Mittelschule mit dem Mittelschulabschluss und einer Ausbildung verlassen.

         

        "Hallo Auto"

        Rechtzeitig zu Beginn der dunklen und nassen Jahreszeit führte der ADAC die Aktion „Hallo Auto!“ für die 5. Klassen der HMM durch. Der Moderator vom ADAC erklärte den Schülerinnen und Schülern zu Beginn das Ziel der Aktion: Die Kinder sollen im Straßenverkehr schlauer als die Autofahrer handeln und das Bremsverhalten von Autos besser einschätzen können. Zu Beginn führten die Schüler selbst zwei Bremsversuche durch, bei denen sie aus vollem Lauf plötzlich abbremsen mussten. Beim ersten Versuch bremsten sie an der Haltelinie, beim zweiten auf ein Fahnensignal hin. Da sie beim ersten Versuch selbst bestimmen konnten, wann sie bremsen, war der Anhalteweg kürzer, nämlich genauso lang wie der Bremsweg. Beim zweiten Mal wussten sie nicht genau, wann das Fahnensignal kommt und entsprechend verlängerte sich der Anhalteweg um den Reaktionsweg. Daraus erarbeiteten die Klassen die Gleichung: Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg

        Anschließend gab es noch mehr Action: Der Moderator führte auf feuchter Straße eine Vollbremsung bei 50 km/h durch. Es zeigte sich, dass die Klassen den Anhalteweg als viel zu kurz eingeschätzt hatten. Sie waren sehr erstaunt über die tatsächliche Länge des Anhaltewegs. Der Moderator wies die Schüler auch auf die Notwendigkeit von Sitzerhöhungen im Auto hin, wenn sie noch nicht 1,50 m groß sind, um im Notfall gut gesichert zu sein. Als Abschluss und Höhepunkt durften alle Schülerinnen und Schüler - natürlich gut gesichert – eine Vollbremsung bei 30 km/h im Auto sitzend miterleben.

        Wir bedanken uns bei unserer Sicherheitsbeauftragten Frau Altmann, die jedes Jahr dieses wichtige Highlight für unsere Schülerinnen und Schüler organisiert.

         

        Schulstart mit NANU!

        Gleich in der ersten Schulwoche starteten die Ganztagesklassen 5a und 6a mit einem Naturworkshop des Umweltbildungsprojektes NANU! in das neue Schuljahr. Die Schüler erforschten die Lebensräume Wiese und Boden, sammelten frische Wiesenkräuter und stellten selber Kräuterquark und Kräuterbutter her, sodass der Workshop mit einer deftigen Brotzeit erfolgreich beendet werden konnte.

         

        Unsere "Neuen"

        Am 1. Schultag durften wir 67 Kinder neu an unserer Schule begrüßen. Von Herrn Rektor Köppl und den Klassenleitungen wurden sie in der Aula in Empfang genommen. Wir wünschen allen einen guten Start und viel Erfolg an der Hallertauer Mittelschule.