Aktionen und Projekte

    • Der Weg war das Ziel

      Am 19. Juli schlossen 147 Schülerinnen und Schüler ein großes Kapitel in ihrem Leben ab, ihre Schulzeit. Die Entlassfeier der 9. und 10. Klassen sowie der Praxisklasse  war ein freudiges Ereignis. Besonders lustig und munter ging es im Anschluss daran auf dem Abschlusball zu.

       

      Berlin ist eine Reise wert!

      Abschlussfahrt der 9. Klassen in die Bundeshauptstadt

       

      Fünf spannende Tage verbrachten 51 Mainburger Mittelschüler bei meist herrlichem Wetter in Berlin. Nach der Anreise am Montag und der Unterbringung im Schullandheim Blumenfisch am Großen Wannsee, startete man von dort am Dienstag die Erkun-dung Berlins. Erste Stationen waren der Kudamm mit der Gedächtniskirche und dem KaDeWe, der Checkpoint Charlie und das Olympiastadion. Nach einem Grillabend schaute man gemeinsam beim PublicViewing das erste Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland; leider ohne deutsche Beteiligung. Am Mittwoch erkundete man die Stadt zu Fuß. Vom Potsdamer Platz ging es über das Holocaust Mahnmal und dem Brandenburger Tor zum Alexanderplatz. Den Abend verbrachte man in der aus der Dokusoap „Berlin Tag und Nacht“ bekannten Diskothek Matrix. Bei Regen erlebte man am Donnerstag Berlins Geschichte in Berlin-Dungeons. Dabei wird einem auf „grauenvolle und gruselige Art“ die Entwicklung der Stadt nähergebracht. Nach einem herrlichen Rundumblick vom Fernsehturm und einer Bootsfahrt auf dem Wannsee ließ man die Abschlussfahrt am Seeufer ausklingen. Geschafft vom anstrengenden Programm und von kurzen Nächten machte man sich am Freitag zurück nach Mainburg.

      Abschlussfahrt der Klasse M10

      Nach der von Erfolg gekrönten Schufterei für die mündlichen und schriftlichen Prüfungen war es endlich soweit! Wir, d.h. die Klasse M10, fuhren nach Lignano Sabbiadoro in Italien. Nun hieß es zuerst die Zimmer zu beziehen und anschließend die ca. 60 Hektar große Ferienanlage zu erkunden.

      Am zweiten Tag brachen wir zum Schloss Miramare auf. Nach einer lehrreichen Führung machten wir einen Abstecher zur zehn Kilometer entfernen Stadt Triest, die wir zwei Stunden lang auf eigene Faust erkundeten.

      Am darauf folgenden Tag steuerten wir Venedig an. Los ging es mit dem Boot von Punta Sabbioni zum Piazza San Marco. Dort angekommen, zeigte uns die Stadtführerin das historische Venedig. Auch hier hatten wir wiederum die Gelegenheit, die Lagunenstadt nach eigenem Gutdünken zu erkunden.

      Der vorletzte Tag startete mit einer Fahrt zum Sea Life in Lido di Jesolo. Mit 30 großen Becken und 5000 Exemplaren aus aller Welt erlebten wir beinahe einen hautnahen Einblick in die Unterwasserwelt. Anschließend fuhren wir zu unserer Ferienanlage. Als wir ankamen standen verschiedenste Aktivitäten am Strand auf dem Freizeitprogramm, wie z.B. baden, Tretboot fahren, Fußball spielen, Musik hören oder sich einfach unterhalten bzw. chillen.

      Am Rückreisetag waren wir gegen 18:00 Uhr wieder an der Hallertauer Mittelschule. Wir sind der Meinung, dass wir uns diese Abschlussfahrt zweifellos verdient haben und sie uns unvergesslich in Erinnerung bleibt.

       

      Berufsorientierungscamps der 8. Klassen

      Im März und April starteten alle vier 8. Klassen mit ihren Klassenlehrern und den Lehramtsanwärterinnen Frau Will und Frau Schalk in die Jugendherbergen Gleißenberg und Habischried, um im sogenannten Berufsorientierungscamp wichtige Inhalte rund um das Thema Berufswahl zu erarbeiten. Dazu gehörte nicht nur das Wissen um die einzelnen Teile einer Bewerbung, sondern auch die praktische Erarbeitung eines Lebenslaufes und eines Bewerbungsanschreibens für jeden einzelnen. Da jeder Schüler diese digital erhält, wurden damit wichtige Grundlagen für eine konkrete Bewerbung gelegt. Eine entsprechende Mappe an eine Firma zu schicken, reicht jedoch nicht aus, um eine Ausbildungsstelle zu bekommen. Daher mussten alle Schüler entsprechende Kleidung mitbringen, damit auch das Vorstellungsgespräch geübt werden konnte. Da diese Gespräche mit der Videokamera aufgenommen wurden, konnten sie später kritisch besprochen werden. Auch die Erlebnispädagogik kam nicht zu kurz. Fußball spielen in der Turnhalle und draußen, Wanderungen an der frischen Luft, Tischtennis und Kickern standen bei den Schülern ganz hoch im Kurs!

      Schüler der HMM im Betriebspraktikum

       

      Ab Ende Juni starten wieder einmal alle Schülerinnen und Schüler der achten Klassen hochmotiviert für 2 Wochen in das Betriebspraktikum. Wie im Lehrplan vorgesehen, sollen hierbei alle Achtklassler in die Arbeitswelt hineinschnuppern dürfen und herausfinden, welches der richtige Beruf für sie ist. Ob als Friseurin, Mechatroniker, Verkäufer, Schreiner oder Automobilkauffrau – die Schüler testen zwei Wochen lang, meist in 2 verschiedenen Betrieben, unterschiedliche Berufe. Da kann es schon passieren, dass man als Bäcker um 4 Uhr früh anfangen oder als Elektroniker verschiedene Baustellen anfahren muss und auf der Heimfahrt im Stau steht.  Viele sind sich im Anschluss an das Praktikum sicher, bereits ihren Traumberuf gefunden zu haben.

      Projekt der P9: Arrangements aus einfachen Holzpalletten

       

      Neben dem „normalen“ Fächerunterricht ist der Projektunterricht fester Bestandteil im Lehrplan der Praxisklasse. Kürzlich werkelten die Jugendlichen der P-Klasse drei Tage lang mit Feuereifer und zeigten, was man aus Paletten tolles machen kann. Das „Rohmaterial“ dazu wurde von der Firma Röchling aus Mainburg gespendet.

      Die künstlerische Leitung oblag wieder der „Künstlerin“ Svenja Doyen. Sie arbeitet in ver-schiedensten Projekten schon seit 16 Jahren an der Mittelschule. Auch diesmal konnte die frei-schaffende Künstlerin mit ihrem Know-how als ge-lernte Schreinerin schnell begeistern und motivierte die Schüler zu kreativen Höchstleistungen.

      Am Ende von drei Projekttagen schufen die Schüler farbenprächtige Sitzmöbel aus Paletten. Sie konnten dabei ihre eigenen Ideen stets einbringen und selbstständig arbeiten. Herauskamen drei ganz un-terschiedliche Werke, an dem sich noch viele Schüler nach ihnen erfreuen werden. 

      Foto: Huber

      Berufsorientierungsmesse ein großer Erfolg an der HMM

      Die erste, gemeinsame Berufsorien-tierungsmesse der HMM mit der Kooperationsrealschule Mainburg war ein großer Erfolg. Am 5. Mai präsentierten bei herrlichen Wetter 25 Betriebe, Schulen und Institutionen ihre Ausbildungsberufe in den beiden Aulen der Schulen. Selbst in den Pausenhöfen waren zwei Betriebe tätig. Gut besucht waren auch die Vorträge der Aussteller. Schüler, Eltern, Lehrer und interessierte Besucher haben wertvolle Informationen rund um Ausbildung bekommen. Mit gewohnten Engagement und Qualität unterstützen die beiden Elternbeiräte und der türkische Elternbeirat kulinarisch die Messe.

       

      Auch hier wollen wir uns noch einmal bei allen Betrieben für ihre Unterstützung recht herzlich bedanken.

        

      Schnuppern an der HMM

      Im April konnten 139 Schülerinnen und Schüler, von denen viele im kommenden Schuljahr die 5. Klassen der HMM besuchen werden, ihre neue Schule kennen lernen. Schulleiter Thomas Köppl begrüßte die Kinder aus den Grundschulen Mainburg, Aiglsbach, Siegenburg, Sandelzhausen, Volkenschwand und Rudelzhausen. Anschließend führten die Zehntklässler die gespannten Gäste in Gruppen durch das Schulhaus, damit sich die Schnupperer schon etwas auf dem Schulgelände orientieren konnten. Danach machten sich die Gruppen daran, die Fachräume zu erkunden. So grübelten sie unter Anleitung der Neuntklässler in den Computerräumen, bastelten fleißig in den Werkstätten, führten physikalische und chemische Experimente durch und steckten  ihre Fruchtspieße mit Schokoguß in den Schulküchen selbst. 

      Berufswahlvorbereitung im Schullandheim

      Im März und April starteten alle 8. Klassen mit ihren Klassenlehrern und den Lehramtsanwärterinnen Frau Will und Frau Schalk in die Jugendherbergen Gleißenberg und Habischried, um im sogenannten Berufsorientierungscamp wichtige Inhalte rund um das Thema Berufswahl zu erarbeiten. Dazu gehörte nicht nur das Wissen um die einzelnen Teile einer Bewerbung, sondern auch die praktische Erarbeitung eines Lebenslaufes und eines Bewerbungsanschreibens für jeden einzelnen. Da jeder Schüler diese digital erhält, wurden damit wichtige Grundlagen für eine konkrete Bewerbung gelegt. 

       

      Mittelschüler räumen auf

      Zehn Klassen der Hallertauer Mittelschule Mainburg beteiligten sich zusammen mit ihren Klassenlehrern an der diesjährigen Ramadama-Aktion. Nachdem viele Freiwillige am Samstag, den 10.3.2018, bereits Grünflächen rund um den Griesplatz, entlang der Abens, am Krankenhaus etc. von Unrat und Müll befreit hatten, kümmerten sich die Mittelschüler in den zwei Wochen vor Ostern um Grünflächen und Straßen rund um die Schulen Mainburgs, wie die Ebrantshauser Straße, die Anlagen und Wege rund um den Friedhof, den Öchslhofer Bach usw. Wie viel Müll, vor allem Plastik, dabei gedankenlos weggeworfen wird, ließ sich bei einem Blick ins Müllhäuschen der Schule erkennen!

       

      Fairtrade-Workshops informieren uns

      Am 13. April informierten sich insgesamt 8 Klassen der Hallertauer Mittelschule in Workshops zur Thematik „Fairtrade“. In zwei Schulstunden wurde den Schülern Nachdenkenswertes über die Bereiche „Gerechtigkeit, Ernährung, Sportbälle und Handy“ erzählt. Dabei wurden nicht nur trockene Informationen geliefert, sondern die Kinder aktiv in die Wissensvermittlung miteinbezogen.

       

      Informationsabend zum M-Zug

      Am Mittwoch, den 14. März, fand im Musiksaal der Hallertauer Mittelschule ein Informationsabend zum Mittleren-Reife-Zug an den Mittelschulen statt, zu dem die Schulleitung alle interessierten Eltern herzlich einlud. Dabei wurde der M-Zug als eine Möglichkeit auf dem direkten schulischen Weg den Mittleren Schulabschluss zu erreichen, seine Zugangsvoraussetzungen und  die Anforderungen vorgestellt. Ebenso wurden über den 2. Bildungsweg und die Möglichkeiten schulischer Weiterbildung nach dem M-Zug informiert.

       

      Betriebserkundung bei "Haix"

      Am 07.02.18 machte sich die Klasse 8c auf den Weg zum Schuhherstellungsbetrieb „Haix“, um einen Einblick in einen Betrieb im Produktionssektor zu gewinnen und um sich über den Ausbildungsberuf des Schuhfertigers zu informieren. Eine ausgebildete Schuhfertigerin und zwei Azubis demonstrierten und erklärten denAblauf des Schuhher stellungsprozess vom Ausstanzen des Leders bis zum fertigen Schuh. Bei der Führung durften die Schülerinnen und Schüler dabei den zahlreichen Arbeitern an den unterschiedlichen Maschinen über die Schulter schauen, die verschiedenen Produktionsschritte nachverfolgen und auch mal selbst Hand anlegen und die eine oder andere Naht anbringen, den Schaumstoff in die Sohle befüllen oder einen Leisten aus einem Schuh entfernen. Besonders fasziniert waren die Schülerinnen und Schüler dabei insgesamt von den unterschiedlichen Maschinen und den zahlreichen Handgriffen bis zum fertigen Schuh. 

       

      Vorlesewettbewerb

      Am Donnerstag, 14. Dezember 2017 fand der Schulentscheid für den Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels statt. Die Klassensieger der 6. Klassen unserer Schule trugen je ein Stück aus einem selbst gewählten Buch und einen von der Jury ausgewählten Text vor. Dieser Text stammte aus dem Buch „So war das mit dem Zirkus“ von Siegfried Lenz. Besmira Krasniqi aus der 6a hatte einen Abschnitt aus „Zauberkätzchen: Plötzlich ein Star!“ von Sue Bentley ausgewählt. Melissa Geretshauser (6b) trug ein Stück aus „Siren“ von Kiera Cass vor. Die Siegerin Isabella Wittmann aus der 6c hatte sich für ein Buch von Margit Auer aus der Reihe „Die Schule der magischen Tiere“ entschieden.  Alle Teilnehmerinnen erhielten einen Buchgutschein.

       

      Kunstausstellung 

      Im November 2017  fand in der Stadthalle Mainburg eine Kunstausstellung statt. Die Hallertauer Mittelschule Mainburg beteiligte sich mit verschiedenen Beiträgen. Besonders überzeugend gestalteten sich "Der steinige Weg des Erwachsenwerdens" (8.Klasse - Puppen-Steine) und "Blick hinter die Fassade" (8. Klasse - Palettenbild).

      Gesundes Pausenbrot ist "in"

      Im Rahmen des neuen LehrplanPlus für das Fach Wirtschaft und Beruf werden bereits die Schüler der 5.Jahrgangsstufe auf die Projektprüfung des Quali vorbereitet. So organisierten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b der Hallertauer Mittelschule Mainburg selbstständig ein Projekt zum Thema "Gesundes Pausenbrot". Für die Klasse war die Erkenntnis wichtig, dass in unserer schnelllebigen Zeit ein selbstgemachtes, mit gesunden, einfachen Zutaten belegtes Pausenbrot immer noch besser schmeckt als der ungesunde Pausensnack, den sich viele Schüler für ihre mitgebrachten 2 Euro oft kaufen. Die Zeit, die man braucht, um ein gesundes Pausenbrot vorzubereiten müssen uns unsere Kinder wieder Wert sein.

       

      Kastanienaktion an der HMM

      Dafür sammelten die fünften Klassen zuerst in einem Wettbewerb Kastanien. Die meisten Kastanien mit einem Gewicht von 69,7 kg sammelte die Klasse 5a. Platz zwei mit 61,3 kg erreichte die Klasse 5d. Mit 51,8 kg erlangte die Klasse 5b den dritten Platz. Im Anschluss an die Sammelaktion durften alle SchülerInnen unserer Schule innerhalb von drei Tagen schätzen, wie viele Kilogramm sich in einer roten Mülltonne befanden. Rund 280 SchülerInnen gaben einen Tipp ab. Das Gewicht der Kastanien betrug 76,5 kg. Die drei besten Schätzwerte gewannen je eine Brotzeit